Bewegt von Gottes Liebe bauen wir lebendige Gemeinde in Münster und erklären dir den Weg zum Himmel

Hauskreis Nienberge

Hauskreis ist der Teil der Familie mit dem man nicht verwandt ist

Donnerstagabend halb acht:

3 Liter Tee kochen, Kekse raussuchen – auch was Salziges, wenn’s geht, Obst wäre ja auch mal nicht schlecht. Die Männer sagen: wird überbewertet. Hauptsache Chips. Sind die Kinder auf dem Weg ins Bett? Alle Spielsachen verstaut, der Tisch abgeräumt? Der Donnerstagabend ist „heilig“, etwas Besonderes. Das wissen alle und alle ziehen mit. Es ist ein eingespieltes Ritual: das Kleinvolk verzieht sich in die Kinderzimmer und plündert dafür am nächsten Morgen die Süßigkeitenreste.

Es klingelt um Viertel vor acht – ein Hungriger auf der Suche nach einem Abendbrot vorab? Nein, diesmal Christine, die noch einen Happen Essen für alle vorbereiten möchte. – Christine K kommt zum Helfen, den Tee umzufüllen. Die Tür bleibt angelehnt für den großen Schwung.

Es wird voller – und lauter, der Austausch ist im vollen Gange. Thomas erweitert die Getränkeliste für die Koffeinjunkies: Jemand noch einen Kaffee? Um die Uhrzeit noch? – Klar, aber keinen schwarzen Tee mehr. Der Hauskreistee ist pfefferminzig, mit Zitronenkraut und eine Überportion Ingwer. Heute gibt es Pizzabrötchen. Geburtstage müssen schließlich gefeiert werden und eigentlich ist auch immer irgendwas zu feiern. Alles quatscht durcheinander. Irgendwer erbarmt sich und kramt nach den Liedermappen. 

Jodie verteilt. Coras Liednummer ist die 11. Regine wünscht sich Wiesen und Berge. Let it be said of us – das Hauskreislied darf heute auch nicht fehlen. Marten ergänzt in den Mappen ein paar alte Schlager. Alles ist bereit für die nächsten entspannten Stunden in der Familie, die Jesus schenkt. Jetzt ist Zeit anzukommen, die Woche zurückzulassen, zu teilen und zuzuhören. Einfach da zu sein und sein zu dürfen.

Hauskreis – das ist eine no go-Area für Kompromisse in meinem Terminkalender. Hauskreis ist wundervoll.

Unseren „Heinicke-Hauskreis“ gibt es seit fast vier Jahren. Wir treffen uns jede Woche in Nienberge, auch wenn die meisten von uns (inzwischen) Gievenbecker sind.

Manche kamen und gingen, ziehen weg oder weiter. Der „harte Kern“ hat die Zeit überdauert.

Wir teilen unseren Dank und unsere Bitten und beten füreinander, für Freunde, die Gemeinde und alles, was uns bewegt, auch während der Woche, wenn etwas anliegt. Uns sind der Austausch und das Beten füreinander wichtig, das gemeinsame Singen und das Bibellesen.

Seit Herbst lesen wir durch Esra und Nehemia und entdecken immer wieder Neues und Spannendes!

Die Abende klingen aus mit Geselligkeit, Whiskey, Musik und manchmal nicht mehr am Donnerstag. Dann entstehen neue Ideen. Für die Familiengottesdienste zu Jona und der Frau am Brunnen oder zum (Sch-)Warmsingen im Advent.

Unsere erste Hauskreisfreizeit führte im Lutherjahr auf die Wartburg. Irgendwann mal schaffen wir es auch nach Jerusalem. 2019 war es immerhin schonmal eine Freizeit in das berühmte: Kalletal . 😊

Das, was die Apostelgeschichte über die erste Gemeinde in Jerusalem schreibt, ist uns ein Vorbild von Gemeinschaft in Jesus:

Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. Sie verkauften Güter und Habe und teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig hatte. Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen und lobten Gott und fanden Wohlwollen beim ganzen Volk. (aus Apg. 2,42-47)


Susanne Heinicke

Ich liebe Hauskreis weil ….